Django Club
Henri Crolla / Django Club
06.12.2019 - 10:28

Henri Crolla

Guitariste (1920-1960)



La famille de musiciens ambulants émigre en France et s'installe à Paris, dans la "zone" de la Porte d'Italie. Il y rencontre Django Reinhardt, son voisin, qu'il lui montre les rudiments de la guitare jazz.

1932 : Henri Crolla joue de la mandoline à la terasse des cafés. Il est remarqué devant "La Rhumerie" par Marcel Duhamel et les frères Prévert.
Il devient rapidement le fils adoptif de Paul Grimault et de Jacques Prévert, qui complètent son éducation intellectuelle et libertaire au sein du groupe Octobre.
Il pourra y fréquenter Sylvia Bataille, Raymond Bussières, Maurice Baquet, Dina Vierny, Jean-Paul Le Channois, Yves Allégret, Roger Blin, Mouloudji... entre autres.
Il abandonne la mandoline et le banjo alors que Paul Grimault lui offre sa première guitare.
Un autre célèbre guitariste sera également conquis par la Selmer-Maccaferri.
On le retrouve, remplaçant Matelo Ferret à La Boite à Sardines ou au bal du Petit Jardin en compagnie de Gus Viseur.




Crolla stammt ursprünglich aus Italien, doch seine Familie zog 1922 nach Frankreich. Sie lebten dann im Pariser Viertel an der Porte de Choisy, wo auch die Familie von Django Reinhardt lebte. Er machte schon früh Bekanntschaft mit Jacques Prévert und spielte schon in Jugendjahren in Pariser Cafés und Jazzclubs wie im La Boîte à Sardines, wo damals auch Coleman Hawkins auftrat. Der Zweite Weltkrieg unterbrach seine Karriere; er wurde in Italien mobilisiert, desertierte aber und kehrte nach Frankreich zurück. In den Kriegsjahren schlug er sich mit Gelegenheitsarbeiten und seltenen Auftrittsmöglichkeiten durch. Erst 1946 wurde er als französischer Staatsbürger naturalisiert.

Er arbeitete in den 1940/50er Jahren in der französischen Nachkriegs-Jazzszene, u. a. mit Stephane Grappelli, André Hodeir, dem Bassisten Emmanuel Soudieux und dem Pianisten Léo Chauliac sowie dem Sänger Yves Montand, den er von 1947 bis 1953 begleitete und mit ihm erneut 1957/58 auftrat. 1954/55 spielte er im Club Saint Germain mit Grappelli und Soudieux. 1955 machte Crolla erste Aufnahmen unter eigenem Namen für das französische Label Vèga, an denen u. a. Martial Solal, Georges Arvanitas und Soudieux mitwirkten. Henri Crolla betätigte sich außerdem als Komponist für Filmmusik; zusammen mit André Hodeir war er an Filmmusiken von Filmen mit Jean Gabin, Jeanne Moreau und Brigitte Bardot beteiligt.






Henri Crolla (born Enrico Crolla; 26 February 1920 – 17 October 1960) was an Italian jazz guitarist and film composer.

Born in Naples, Campania, Italy, to a family of itinerant Neapolitan musicians, he moved with his family to Porte de Choisy in France in 1922 following the rise of fascism in Italy. One of his neighbours was a young Django Reinhardt, with whose family he became close. He also put to music many poems from Prévert's Paroles with Joseph Kosma. He died in Paris from a lung cancer.



baro


gedruckt am 29.09.2021 - 02:09
http://marodrom.org/include.php?path=content&contentid=62